Friedens Buche



Die Friedensbuche, eine Blutbuche, im ehemaligen Wirtsgarten im Ebersberger Forst der "Anzinger Sauschütt" hat unmittelbar nach Kriegsende im Mai 1945, der damalige Forstdienststelleninhaber und Gastwirt Ludwig Neissendorfer, in der Hoffnung auf bessere Zeiten gepflanzt. Ein Anzinger Freundeskreis entschloss sich, zur dankbaren Erinnerung an 50 Jahre Frieden und Freiheit in unserem Land vor der Buche einen Gedenkstein aufzustellen. Die Einweihung des Steines und die gleichzeitige Grundsteinlegung für die benachbarte Kapelle erfolgte bei einem viel besuchten Waldfest im Mai 1995. Seither finden sich an dem früher sehr beliebten Ausflugsort wieder viele Einheimische und Wanderer aus dem Münchner Osten ein.


Für Zuagroaste und auch andere die selten hier her kommen, ist diese Karte genial.

Ein Top Freizeitführer mit Freizeitkarte, die muss man unbedingt haben.

Ein Top Freizeitführer mit Freizeitkarte, die muss man unbedingt haben.